News


Interview mit Cheftrainer David Klatt

 

 

Wie geht es dir und wie zufrieden bist du mit der Leistung eures Teams? Saisonziel erreicht?

 

 „Hallo Jenny, vielen Dank der Nachfrage, mir geht es sehr gut. Mit der Mannschaft und dem familiären Umfeld hier bei Phönix bin ich sehr zufrieden.

 

Natürlich verlangt man als Trainer immer mehr von seinen Schützlingen, aber im Großen und

Ganzen können wir mit dem Einzelnen zufrieden sein. Auch wenn man in diesem Bereich als Trainer Abstriche machen muss, da Arbeit, Familie und auch Urlaube eine wichtige Rolle spielen, bringen unsere Jungs die richtige Einstellung zum Fußball mit.

 

Beeindruckend ist, dass die Spieler in Wildau nicht dem Wahn anderer Teams nacheifern und hohe Geldsummen verlangen, hier spielt man, weil man Bock auf das Team, Bock auf den Verein und natürlich Bock auf den Sport hat. Das ist das, was mich auch dazu bewegt hat, meinen Vertrag zu verlängern. Die Phönix Familie zeichnet sich genau mit diesem aus und das macht es so „abenteuerlich“ .

 

Als internes Ziel hatten wir uns vor der Saison einen einstelligen Tabellenplatz gesetzt, was wir leider aus unterschiedlichsten Gründen nicht erreicht haben. Wir haben im Verlauf der Saison zu wenig Konstanz in unser Spiel bekommen und somit, gerade in der Hinrunde, unnötig Punkte liegen gelassen. Hinzu kamen die vielen Verletzungen, die uns Woche für Woche zurückgeworfen haben.

Noch mit Beginn der Rückrunde hatten wir fast alle Spieler an Bord und binnen drei Wochen mussten wir vier schwerwiegende Verletzungen hinnehmen. Dennoch hat das Team in der Rückrunde zum richtigen Zeitpunkt den Hebel umgelegt und wichtige Punkte gegen Storkow und Guben eingefahren. Aber auch das sensationelle 2:0 zu Hause gegen Ströbitz hat uns Kraft gegeben, um den Fans auch in der kommenden Saison Landesliga-Fußball in Wildau bieten zu können.“

 

 

Ihr musstet in der Saison einige Rückschläge verkraften (Verletzungen, Niederlagen etc.).

Wie habt ihr es geschafft immer wieder aufzustehen und weiter zu machen?

 

 „Da gebe ich dir recht. Die vielen Verletzungen waren erschreckend und teilweise auch sehr kräftezehrend für den Kopf. Hier war es auch nicht wirklich immer einfach, die Jungs bei Laune zu halten oder gar im Training die richtigen Übungen zu finden um weitere Verletzungen zu vermeiden. Wir haben viele Einzelgespräche geführt und im Funktionsteam Lösungen erarbeitet, dass wir die Mannschaft in der schwierigen Situation zusammenhalten. Die Verletzten haben separat mit unserem Athletiktrainer im Aufbau gearbeitet und diejenigen, die gar nicht trainieren konnten, wurden von unserer Physio behandelt. In der Situation war es uns wichtig, dass der Trainingsplatz und auch die Kabine voll sind und alle Spieler sich regelmäßig sehen. So kam es einmal sogar dazu, dass wir 19 Spieler beim Training hatten, aber nur 9 von ihnen richtig trainieren konnten. Die restlichen wurden dann separat „gequält“. Genau das, so denke ich, war dann auch letztendlich der Schlüssel für den kleinen Erfolg (Klassenerhalt = Erfolg). Im Endeffekt wussten wir, dass wir den Klassenerhalt schaffen, wenn wir das Team zusammenhalten, da genau das unsere größte Stärke ist. Wir haben mit Sicherheit nicht immer den schönsten Fußball gespielt, haben aber durch Kampfgeist, gerade gegen Ströbitz, unser Minimalziel erreicht.“

 

 

Dein Geheimtipp die Männer zu motivieren? Habt oder hattet ihr Rituale vor Spielen?

 

Motivation ist eine Sache für sich. Man kann Woche für Woche die größten Reden schwingen, wenn dann aber nur bedingt der Erfolg da ist, macht man sich als Trainer über kurz oder lang unglaubwürdig. Man unterscheidet ja zwischen intrinsischer und extrinsischer Motivation und da bau ich natürlich stets auf die innere Motivation des Einzelnen. Dennoch geben wir den Jungs nochmals kurz vor dem Anpfiff das ein oder andere Motivierende mit auf den Weg und bilden dabei einen Kreis - das könnte man als kleines Ritual gelten lassen . Vielleicht hat das Team aber noch ein Ritual, was wir nicht kennen….?!“

 

 

Wie sieht es mit der Sommervorbereitung aus, schon durchgeplant?

 

 „Die Sommervorbereitung steht schon seit Anfang April und beginnt am 10.07.2017.

# 4 Einheiten die Woche inkl. Testspiel

# 12.08.2107 1. Runde Landespokal (Gegner offen)

# 19.08.2017 1. Meisterschaftsspiel

 

Testspielgegner:

RSV Waltersdorf (Verbandsliga), FC Straußberg (Oberliga), SG Niederlehme (Landesklasse), Werderaner FC (Verbandsliga), VFB Trebbin (Landesklasse), Grünauer BC (Bezirksliga).“

 

 

Und gibt es generell schon Neuigkeiten, z.B. im Bereich Trainer – bzw. Funktionsteam?

 

„Leider ja…. Ersetzen müssen wir unseren Co-Trainer Andreas Thoma, der aus familiären Gründen etwas kürzer treten muss, uns aber weiterhin sporadisch unterstützen wird. Unsere Physio Jennifer Cloos muss ihren Posten aus beruflichen Gründen abgeben. Beide sind ein wirklich großer Verlust, da sie mit ihrer menschlichen und fachlichen Art vollkommen überzeugt haben. Ich bedanke mich bei Beiden für ihre Unterstützung in der ablaufenden Saison und wünsche ihnen alles Gute für die Zukunft. Ich hoffe für beide Posten einen adäquaten Ersatz zu finden, was aber nicht einfach sein wird.

 

Spielerabgänge:

Tobias Vogeleit – zieht in ein anderes Bundesland

Lukas Kuhl – bereits im Winter nach MeckPomm gezogen (wird am letzten Spieltag noch mal offiziell verabschiedet)

Robert Stahn – pausiert vorerst aufgrund seiner andauernden Knieproblematik (wird Cheftrainer unserer B-Jugend)

Sebastian Vogel – bereits im Winter zu SCEMZ gewechselt

Toni Born – pausiert aufgrund von Hausbau und wird wahrscheinlich auch Karriere beenden.“

 

 

Wünsche bzw. Ziele für die kommende Saison?

 

„Natürlich wünschen wir uns alle, dass wir in der kommenden Saison vom diesjährigen Verletzungspech verschont bleiben um gesteckte Ziele 100 Prozent angehen zu können. Ich persönlich würde mich freuen, wenn die positive Zusammenarbeit weiterhin so bestehen bleibt, wie wir es in dieser Saison gelebt haben. Mit Sicherheit war nicht immer alles wunderbar aber Verhältnis zwischen Trainerteam, Mannschaft und auch Vorstand hat gepasst. So muss es bleiben, dann kommt der gemeinsame „Mehr-Erfolg“ von ganz allein.

Zielsetzung soll und muss natürlich das gleiche wie in diesem Jahr sein, ein einstelliger Tabellenplatz“

 

 

Vielen Dank für deine Zeit und vor allem ehrlichen Worte, lieber David!